Gutachter

Immobilienbewertung durch professionelle Gutachter für Immobilien in Stuttgart?

Zur Bewertung eines Objektes sollte stets ein Gutachter  hinzugezogen werden, wenn die Frage geklärt werden soll, wie viel eine Immobilie wert ist, da dies nicht pauschal beantwortet werden kann. Er besitzt aktuelle Marktkenntnisse in der Region, kann mit seinem geschulten Auge eventuelle Mängel und Schäden in Augenschein nehmen und bietet Ihnen eine absolut objektive Bewertung Ihres Hauses oder Ihrer Eigentumswohnung an.
Die Arbeit im Bereich Immobilienbewertung besteht im Wesentlichen aus dem Recherchieren und Sammeln von Marktdaten und Nebeninformationen und dem eigentlichen Berechnen und Schreiben eines Gutachtens.
Die Recherche ist eine oft unterschätzte sehr zeitaufwendige Tätigkeit, da die Immobilienbewertung fast immer durch den mittelbaren oder unmittelbaren Vergleich von Verkaufsfällen getragen wird. Immobiliengutachten sind immer Unikate. Dadurch ist ein einfacher unmittelbarer Vergleich meist unmöglich. Dies bedeutet, dass gesammelte Marktdaten durch die Sachkunde der Immobiliengutachter in eine marktkonforme Gewichtung gebracht werden müssen.

Hat der Immobiliengutachter alle relevanten Marktdaten zusammengetragen, bzw. aus bereits vorhanden Ermittlungen extrahiert, wird er in der Regel die Daten in Berechnungsmodelle einbringen und den eigentlichen mathematischen Teil der Immobilienwertermittlung erledigen.
Für den Gutachter in Stuttgart sind folgende Unterlagen relevant:

UnterlagenQuelle
GrundstücksmarktberichtGutachterausschuss
MietspiegelStatistisches Amt
KaufpreiseGutachterausschuss
Normalherstellungskosten 2000Bund
BodenrichtwerteGutachterausschuss
Aktuelle Gesetzez.T. Internet
Sammlung an Gerichtsurteilenz.T. Internet
GrundbuchauszügeGrundbuchamt
BaulastenverzeichnisBürgerservice Bauen

Ein Marktwertgutachten für Immobilien muss für Laien lesbar und nachvollziehbar sein. Daher ist jeder Immobiliengutachter bestrebt, eine klare und verständliche Sprache zu benutzen und die Komplexität auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Was ist ein Gutachter / Sachverständiger?

Unter einem Gutachter / Sachverständigen (die Begriffe werden meist synonym genutzt) versteht man eine natürliche Person, der eine explizite Sachkunde, ein überdurchschnittliches Wissen sowie die nötige Erfahrung auf einem bestimmten Fachgebiet zugesprochen wird. Sie nehmen aufgrund ihrer Sachkunde zu tatsächlichen Sachverhalten Stellung, über die der Auftraggeber keine eigene Fachkenntnis hat. Gutachter haben die Aufgabe, den vorgegebenen Sachverhalt unparteiisch, unabhängig und objektiv fachlich zu beurteilen.

Der Begriff Sachverständiger wird dabei in der Regel von den Gerichten und Behörden verwendet, da diese sich meist auf einen Gesetzeswortlaut berufen und sich dort vornehmlich die Bezeichnung Sachverständiger findet. Für Privatpersonen dagegen hat sich die Bezeichnung Gutachter eingebürgert.

Hierbei unterscheidet man in Deutschland:

  • Behörden als Sachverständige
  • freie Sachverständige
  • Medizinische Sachverständige
  • öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige
  • Personen-zertifizierte Sachverständige gemäß DIN EN ISO/IEC 17024
  • staatlich anerkannte Sachverständige
  • verbandsanerkannte Sachverständige.


Wer kann Gutachter / Sachverständiger werden?

Die Voraussetzung für die Tätigkeit als Sachverständiger ist fachliche Kompetenz, man spricht von der „besonderen Sachkunde“. In der Regel ist diese Sachkunde erworben durch ein für das Fachgebiet geeignetes Hochschulstudium mit Abschluss sowie mehrjährige Berufserfahrung bzw. Weiterqualifizierung auf dem entsprechenden Gebiet.

Nach der allgemeinen Definition darf sich jeder Sachverständiger nennen, der in der Lage ist, den „Nachweis der besonderen Sachkunde“ zu führen. Dies ist eine recht unspezifische Umschreibung. Vereinfacht kann man annehmen, dass es dazu zwei mögliche, aber nicht rechtlich zwingend notwendige Kriterien gibt, die der logischen und praktischen Ableitung dienen können.

  1. Sachverständige können für Ihr Sachverständigenfachgebiet über eine fundierte Ausbildung sowie genügende berufliche Erfahrungen verfügen. Beispiel: Zur Beurteilung von Fliesenarbeiten können beispielsweise Fliesenlegermeister, langjährige Gesellen, speziell mit diesem Handwerk vertraute Architekten oder Ingenieure als SV tätig werden. Analog gilt dies selbstverständlich in gleicher Weise für andere Gewerke oder Fachgebiete.
  2. Gutachter müssen in der Lage sein, Gutachten zu erstellen und später mündlich verteidigen. Dies bedeutet, dass sie nicht nur sachlich und fachlich korrekt Dinge beurteilen müssen, sondern vor allem auch, dass sie in der Lage sind, fachliche Sachverhalte so in eine Alltagssprache zu übersetzen, dass die Zusammenhänge von jedem Laien (zum Beispiel Juristen, Politikern, Verwaltungsmitarbeitern, Journalisten) verstanden und nachvollzogen werden können. Ein Gutachten, das diesen Anspruch nicht erfüllt, ist wertlos. Es kommt vor, dass Gutachten rein fachliche Abhandlungen auf hohem Niveau sind, die dann jedoch aufgrund ihrer mangelnden Verständlichkeit nicht als Entscheidungshilfen herangezogen werden können und dürfen. Dem sollen fachliche und methodische Grundlagenausbildungen für Sachverständige entgegenwirken, wie sie von speziellen Ausbildungseinrichtungen angeboten werden. Eine der führenden grp0ßen Ausbildungseinrichtungen ist die Sprengnetter Akademie in Sinzig.

Grund & Boden Wert GmbH & Co. KG
Liststr. 12
70180 Stuttgart

0711 / 21 72 79 66

Der neutrale Gutachter für Immobilien in Stuttgart

Gutachter Grund & Boden Wert Stempel

Sachkompetenz der Gutachter